Vereinshistorie

Mit stolz kann der Kreisfischereiverein Freising e.V. auf seine nun über 60 jährige Existenz zurück blicken. Seine stets von Fortschritt geprägte Vergangenheit lässt auch für die Zukunft nur positives erwarten.

Eine Chronik in nüchternen Zahlen gibt nur ein Gerüst ab für die vielen Anstrengungen, Misserfolge und Erfolge, Zerwürfnisse, die auch in einem Verein, der sich der Kameradschaft verschrieben hat, nicht ausbleiben, und guten, bleibenden Erfahrungen des Zusammenhalts, der gegenseitigen Unterstützung. Auf der anderen Seite wird so verdichtet die Entwicklung unseres Vereins nachvollziehbar.

Achtung und Dankbarkeit können sich einstellen all denen gegenüber, die in der Vorstandschaft als Gönner und Unterstützer – hier sei besonders Herr Oberfischereirat Dr. Schmidt genannt – und als faire Verpächter ihren Beitrag zur Entwicklung des Vereins leisteten.

Der Fischereiverein im neuen Jahrtausend

Anpachtung und landschaftliche Pflege des Attachinger Weihers mit einem Arbeitsdienst, Teilnahme am Projekt “Fischer machen Schule” mit einer sechsten Klasse der Neustifter Mittelschule. Wieder ein Double beim Königsfischen Herbert Pusch gewinnt mit einem Karpfen und einer Barbe Königswürde und Pokal, Daniel Berger wurde wieder Fischerprinz.

Der KFV beteiligt sich am Umwelttag der Stadt Freising zum Thema ” rund ums Wasser”, Wir arbeiten mit an der “Allianz mittlere Isar”, denn, wie eine Zeitungsüberschrift titelte: “Die Artenvielfalt geht verloren”, wenn nicht in und an der Isar merkliche Veränderungen erfolgen. Der Amperkanal wurde abgelassen und wir haben abgefischt, die letzten Großen bargen Wolfgang Hafner und Hans Rank am Zulauf der (abgeschalteten)Turbine. Die Fischerjugend besuchte die Mühle in Vötting, das Domizil von Prof. Geist, der viel Interessantes über die Fische und ihre Lebensräume erzählte, und organisierte einen Arbeitsdienst an der Isar. Wir haben wohl das Double bei unserm Königsfischen abonniert:
Leonhard Glück hat es heuer getroffen – doppeltes Glück. Fischerprinz wurde Johannes Öttl.

Die Badeufer am kleinen Pullinger werden fertig und schnell von vielen Gästen besucht. Wir haben deshalb Schwierigkeiten mit dem Besatz. E.on lässt vor der Schleuse Oberzolling eine funktionale Aufstiegshilfe zwischen den beiden Amperteilstücken bauen. Im Juni führte reicher Regen zu Hochwasser, besonders an der Amper, und im Juli war es dann so heiß, dass wir Sorge um die Fische in manchen Gewässern hatten. Georg Wohlschläger gewinnt Königskette und Pokal – mit schweren Karpfen. Fischerprinz wurde nochmal Daniel Berger.

Der Isarkanal wird saniert, wir brauchen diesmal nicht besonders abfischen. Ab Mai fließt alles Wasser in die Isar, die Anglerei wird nicht besonders beeinträchtigt, auch wenn die Kiesbänke weitgehend überflutet werden, aber vor dem Baden in der Isar wird gewarnt. Im Juni kommt ein leichtes Hochwasser dazu. Erster (und bisher letzter) Versuch, das Königsfischen an einem stehenden (Kranzberger See) und an einem Fließgewässer (Amper Tünzhausen) durchzuführen. Karl Malik wird durch den Kranzuberger See nochmal Doppelmeister. Fischerprinz wurde Daniel Berger

Versuchsweise erfolgt ein dritter Besatz an Bachforellen. Die Auswirkungen der Umgestaltung des Pullinger Sees zu einem Freizeitbereich bleibt ein wichtiges Thema. Der Vöttinger Weiher, die “Kieswasch”, steht wieder als Angelgewässer zur Verfügung. Am Pförreraugraben ist wieder eine Kontrollbefischung, viel Fischnachwuchs. Und die Biber mit ihren Verbündeten im Naturschutz machen ihn den Fischen und uns streitig. Die Elektrobefischung an der Isar brachte magere Ergebnisse: Wenige große Barben, Äschen, Aitel, an einzelnen Stellen Klein- und Jungfische, nur ab und zu eine große Nase. Karl Malik gewann beim Königsfischen das Double mit Königskette und Pokal. Peter Wudy wurde Fischerprinz, den Wanderpokal der Jungfischer gewann Florian Mühlbauer.

Der kleine Pullinger Weiher kommt wieder zu uns, allerdings pachtweise. Seit langer Zeit sind vor Jahresmitte wieder alle Jahreskarten verkauft. Die Pflege des Pförreraugrabens, um den sich Hans Berger verdient gemacht hat, rückt mehr in die Aufmerksamkeit des Vereins. Im Pullinger See macht er Kiemenkrebs den Renken schwer zu schaffen. Das Badeverbot an der Isar wird aufgehoben

Bei heißem Sommerwetter wird der Amperkanal ab Anglberg vollständig entleert und aufwändig abgefischt. Die Verluste halten sich in Grenzen. Die ungewöhnlich kalten Wassertemperaturen führen am 1. Mai zu reduzierten Fängen
Der Riegerausee wird angepachtet. Der Vöttinger Weiher und der Pullinger See werden zu Freizeitgewässern umgestaltet

Immer wieder Ärger mit Kormoran und Gänsesäger; die Schonstrecke wird an das untere Ende des vom KFV bewirtschafteten Isarabschnittes verlegt und schließt sich unmittelbar an die der Moosburger Angler an. Der KFV beteiligt sich an einem wissenschaftlichen Versuch zum Thema ‘Qualität von Äschenlaich’ am Saubach.

Die Nase wird ganzjährig geschont.
Karl Heinz Hies stellt die zusammen mit Werner Schieder erarbeiteten Umgebungskarten der Vereinsgewässer ins Internet

Der Pullinger See und unser Fischrecht wird größer. Die Hitzewelle im August macht Gewässer und Fischen zu schaffen

Beteiligung des Vereins an “Bayer Tour Natur”. Der Waller wird in manchen Gewässern zur Belastung.
Prof. Dr. Stein, Ehrenmitglied, stirbt nach schwerer Krankheit.

Flughafen, Transrapid und Marzlinger Spanne und ihre Auswirkungen beschäftigen den Vorstand
50jähriges Gründungsjubiläum am 08. Dezember 2001

Der Ehrenvorsitzende Walter Limmer stirbt. Festlegung der Fauna-Flora-Habitate

Die 90er Jahre

Walter Limmer gibt nach 32 Jahren den Vorsitz des Vereins ab. Mit überwältigender Mehrheit wird Günter Wolter neuer Vorsitzender. Walter Limmer wird nach Satzungsänderung Ehrenvorsitzender. Ernste Sorgen um den Äschenbestand kommen auf

Mitglieder des Kreisfischereivereins Freising beteiligen sich an der Aktion “Saubere Landschaft” der Stadt Freising

Das Eigentumswasser in Palzing wird wieder verkauft

Notartermin für den Kauf des Fischrechtes einer Strecke des Amperkanals ab dem Wehr Oberzolling bis zur unteren Zollinger Brücke.
Der Gesamtvorstand beschließt den Beitritt des Kreisfischereivereins Freising zum Fachbeirat des Landespflegeverbandes Freising e.V.
Die Pachtverträge für die Amper bei Palzing und den Amperkanal bei Anglberg werden verlängert.

Die Beteiligung an den Umwelttagen der Stadt Freising findet ein gutes Echo in der Bevölkerung.
Der Verein gibt sich die in der Satzung vorgesehene Ahndungsordnung.
Vortrag von MdL Dr. Christian Magerl über die Vogelwelt an heimischen Gewässern mit einer intensiven Diskussion über den zunehmenden Frassdruck des Kormorans.

Der Gesamtvorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

2. Vorsitzender Prof. Dr. Stein wird zum Präsidenten des Landesfischereiverbandes gewählt.
Verlängerung des Pachtvertrages für den Amperkanal um 10 Jahre.

2. Vorsitzender Prof. Dr. Stein wird zum Präsidenten des Landesfischereiverbandes gewählt.
Verlängerung des Pachtvertrages für den Amperkanal um 10 Jahre.

Der Kauf der Fischereirechte am Amperkanal und Amper Haag-Inkhofen mit Spinnsee und halbem Stadlweiher ist perfekt.
Eine ausserordentl. Mitgliederversammlung beschliesst die Umbenennung des Sportfischervereins Freising e.V. in Kreisfischereiverein Freising e.V. und die neue Satzung.

Die 80er Jahre

Einführung der gesetzlichen Sperrzeit nach Besatzmassnahmen

Zur Sicherung evtl. Ansprüche klagt der Sportfischereiverein gegen den Flughafen.
Thomas Huber wird Jungfischerkönig des Landes Bayern.
Das Amperaltwasser Tünzhausen wird entschlammt.

Atomunfall in Tschernobyl in Südrussland.
Mit den vermutlichen Auslösern des Fischsterbens in der Isar wird ein Vergleich getroffen, der den finanziellen Schaden verringert. Das wesentliche, die Lebenskrise des Gewässers, wird noch lange nicht überwunden sein

Anpachtung der sog. Schmid-Amper, der Amper ab Palzing.

Die ersten Vereinsnachrichten erscheinen.
Katastrophales Fischsterben in der Isar, nahezu der gesamte Fischbestand wird vernichtet.

Die Gründung der Moosburger löste in der Mitgliederversammlung heftige, teilweise feindselige Diskussionen aus. “Harte Vorwürfe an Abtrünnige” titelte das Freisinger Tagblatt am 10.1.1983.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung feiert der Verein mit Ehrengästen das 30jährige Vereinsjubiläum.
Ein weiteres Teilstück des Pullinger Sees konnte erworben werden.
Die Kameradschaft Moosburg trennt sich von Freising und gründet einen eigenen Anglerverein für Moosburg, zu dem einzelne Vorstandsmitglieder wechseln.

Eröffnung der Herbstschau Moosburg mit einem hervorragendem Beitrag der Freisinger Fischer.